Schiermonnikoog WasserturmDer besondere Wasserturm

Der Vuurtoren in Schiermonnikoog

Schiermonnikoog WasserturmEinen ganz ungewöhnlichen Wasserturm entdeckten wir bei einem Kurzurlaub auf der östlichsten der Westfriesischen Inseln, auf Schiermonnikoog. Diese wunderschöne Insel ist noch wenig bekannt und daher für Erholungssuchende sehr gut geeignet.

Wann Schiermonnikoog zum ersten Mal besiedelt wurde, ist nicht bekannt. Aus einer Urkunde aus dem Jahr 1440 geht hervor, dass die Insel dem Abt des friesischen Klosters Klaarkamp in Rinsumageest bei Dokkum gehörte. Diese Zisterziensermönche trugen graue Kutten. Diesem Umstand verdankt die Insel ihren Namen: Im Friesischen bedeutet „schier“ grau, „monnik“ Mönch und „oog“ Insel - Insel der grauen Mönche.

1854 entstanden auf der Insel zwei 31m hohe Leuchttürme, der Zuidertoren im Süden und den Noordertoren. Die Planer Leuchtturm Schiermonnikoogbauten zwei Leuchttürme damals nur durch zwei Lichtsignale eine sichere Positionsbestimmung und damit eine sichere Passage der Untiefen um Schiermonnikoog möglich war.

Im Jahre 1910 wurde der Noordertoren mit einem neuen Leuchtfeuer mit Drehoptik und eigener Lichtcharakteristik ausgerüstet. Dies machte den Zuidertoren überflüssig. Er wurde stillgelegt.

Zwischen 1950 und 1952 baute die Inselbevölkerung eine eigene Wasserleitung. gutes Trinkwasser fand sich unter den Dünen. Von hier aus gelangte das Wasser in die Stadt in den zylindrischen Wasserbehälter des ehemaligen Leuchtturms. Er fasst 50 Kubikmeter. Gekrönt wird der Turm von einem Kupferdach und einer Mönchsplastik, die sich im Wind dreht. Seit 1992 dient der Turm als Sendeturm.